Welcome!

SYS-CON.TV Authors: Pat Romanski, Elizabeth White, Liz McMillan

News Feed Item

OECD-Chef: Große Volkswirtschaften können sich keine weiteren Ausgaben erlauben

MOSKAU, February 17, 2013 /PRNewswire/ --

OECD-Generalsekretär Angel Gurría sprach in einem Exklusivinterview mit RT über dringliche wirtschaftliche Fragestellungen. Das vollständige Interview wurde am 15. Februar 2013 ausgestrahlt.

Gurría brachte seine Skepsis gegenüber der vorgeschlagenen Finanztransaktionssteuer zum Ausdruck, die in Europa flächendeckend in Erwägung gezogen wird. Er gab zu bedenken, dass sie "nur einige wenige Länder einführen werden. Und wenn sie nicht von allen Ländern der Welt eingeführt wird - oder zumindest von allen Ländern, die für den Großteil der internationalen Finanztransaktionen verantwortlich sind - kann sie völlig problemlos an das nächste Land weitergereicht werden."

Gurría ergänzte, dass hinsichtlich des eigentlichen Zwecks dieser Steuererhebung Ungewissheit bestehe: "Soll sie zum Ausgleich eines gewissen Teils der von Systemen eingefahrenen Verluste genutzt werden oder soll sie der Bildung eines Fonds dienen, mit dem man künftige Krisen bewältigen kann? Soll sie eher für allgemeine Zwecke oder für die Staatskasse vorgesehen sein … oder handelt es sich einfach nur um eine weitere Steuer, mit der höhere Umsätze erzielt werden sollen?"

Auf die Frage, ob bestimmte Regierungen seiner Meinung nach einen Währungskrieg führen, bekräftigte Gurría, dass "es heutzutage keine Währungskriege gibt. Von einem Währungskrieg sind wir heute weiter entfernt, als wir es noch vor zwei oder drei Jahren waren und dieser Begriff geprägt wurde … Heute gibt es eine Reihe verschiedener Länder, die nach Möglichkeiten suchen, ihre Wachstumsperspektiven und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu verbessern. Dies muss nicht unbedingt mit einer Währungsmanipulation einhergehen, um auf Kosten Dritter an Wettbewerbsfähigkeit zu gewinnen."

Er betonte, dass eine verbesserte Wirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten, Europas sowie Japans der gesamten Weltwirtschaft zugutekäme, ihnen jedoch nur begrenzte Möglichkeiten zur Verfügung stehen: "Was wir jetzt sehen, ist, dass diese großen Volkswirtschaften nach Möglichkeiten zur Wachstumsförderung suchen, die nicht länger auf erhöhten Ausgaben beruhen, da sie sich keine zusätzlichen Ausgaben erlauben können."

Schauen Sie das komplette Interview auf http://rt.com.

RT ist ein weltweit tätiger internationaler Nachrichtensender, der von seinen Studios in Moskau und Washington, DC in englischer, arabischer und spanischer Sprache sendet und über 630 Millionen Zuschauer weltweit erreicht. Einer Studie aus dem Jahr 2012 des Pew Research Center zufolge ist RT, dessen YouTube-Kanal bereits über 850 Millionen Zugriffe verzeichnet hat, der größte Anbieter von Nachrichtenvideos mit der größten Video-Sharing-Plattform der Welt. RT ist der einzige russische TV-Sender, der zwei Mal für den prestigeträchtigen Emmy International Award nominiert wurde.

 


More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.